April 2011

 

 

 

Die Nacht vor Neumond haben wir gezielt gewählt, um einen Ausflug rund 100 km ins Landesinnere östlich von Perth zu machen. Wir übernachten in York, eine 1831 gegründete Kleinstadt mit erkennbar historischem Charme, das an den Wochenenden von Motorrad-ausflüglern und anderen gerne aufgesucht wird.   

 


 




 

 

Dort befinden sich Westaustraliens einzig verbliebene Sockenfabrikation, ein Motor Musuem, zahlreiche Cafés, Gallerien und kleine antike Lädchen mit lokalen Produkten wie z.B. Olivenöl und Möbeln aus Jarrah und anderen Hölzern.

 

 

Ausgestattet mit einem Picknick fahren wir - und das ist der eigentliche Grund unseres Besuchs - zur einbrechenden Dunkelheit auf den Mt Brown Lookout um nur wenig später einen richtig herrlichen Sternenhimmel zu bewundern, den wir so brilliant in Perth nicht sehen können!  

 

Die Milchstraße zeichnet sich deutlich ab, bildet einen breiten diffusen Sternenstreifen direkt über uns. Wir erkennen darin das Southern Cross, das sich auch auf der australischen Flagge wiederfindet. Aussie-Info.com zufolge repräsentieren diese vier hellen Sterne:  Gerechtigkeit, Besonnenheit, Mäßigung, innere Stärke.

 

 

 

 

Unsere Kamera macht leider keine brauchbaren Bilder – aber auch ohne fotografische Zeugnisse wird uns dieses wunderschöne Schauspiel unvergessen bleiben.


  

Himmlische Grüße an meine Leser! 

Biggi 

 

 

 

Mit dem Nyoongar Welcome Song, einem Lied der Aboriginals, wurden unsere Zuhörer eindrucksvoll zum Benefiz-Chor-Konzert begrüßt. Ein wirklicher Erfolg ist die von Martin geleitete Veranstaltung geworden, denn die Aktion hat viel Freude bereitet, ergreifende Worte, pathetische Lieder und überwältigende 15.000 AUS$ für die vom Buschbrand Betroffenen eingebracht!

 

 

Bild

Der Innenhof der Applecross Senior High School bot einen angenehmen Rahmen, einige schattige Plätze und dazu viel Leckeres vom Kuchenbuffet. Ob die unüberhörbaren Krähen von der Musik angelockt wurden –oder doch eher von den essbaren Schätzen?  

 

 

Hier gibt es meinen Zusammenschnitt von Holgers Filmaufnahmen:

http://www.youtube.com/watch?v=Zz3MQ7ySC7I



 

Und dies aus unserem Alltagsleben: 

 

Other countries, other customs:  Es muss schon ‚Gefahr in Verzug‘ sein, wenn sich in Deutschland der Vermieter einer Immobilie Zugang zu seinem Eigentum verschaffen will, um lediglich den Zustand derselben zu überprüfen.   

 

In dem von uns bewohnten Appartementhaus dagegen sind property inspections durchaus üblich, und werden von der betreuenden Vermarktungsagentur im Auftrag des Vermieters - und nach vorheriger Ankündigung - gleich 4 xpro Jahr durchgeführt! Im Zweifel öffnet auch ein master key die Wohnung, wenn die Mieter selbst nicht zu Hause sein sollten. Different strokes for different folks!


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


Die Aboriginals teilen das Jahr in sechs Jahreszeiten ein, die Regen, Wind, Hitze, Morgennebel und andere Naturgegebenheiten beschreiben und damit für Mensch, Tier und Pflanze von großer Bedeutung sind:

 

 

 

 

Von der Sonne verwöhnt, vom Regen vernachlässigt sind wir nach einem Jahr in Perth versucht, von nur zwei Jahreszeiten zu sprechen: warm und heiß.  

 

Die Niederschläge waren in den vergangenen 12 Monaten rekordverdächtig selten, ein meist wolkenloser blauer Himmel wechselte sich mit einem strahlendblauen ab. Ein schlichter Fahrradausflug an einem immer noch sehr warmen Herbsttag entlang des Swan Rivers ist für uns deshalb wie ein Urlaubstag irgendwo am Mittelmeer und für heute verabschiede ich mich mit diesem Postkartenidyll:

 

 

 

 
91163