August 2011

 

 

Nach dem überdurchschnittlich trockenen Winter 2010 regnet es relativ viel in unserem zweiten Winter in Perth. Das Land braucht das Wasser dringend und die meisten Menschen zeigen hier Gelassenheit und Freude über die erfrischende Abwechslung, über gefüllte Staudämme und die Atempause beim Bewässern ihrer Gärten. Der tägliche Regenbogen, der sich vor unserem Balkon - meist im kompletten Bogen - präsentiert, versöhnt auch ein wenig, wenn die Schauer vom Himmel kommen und schließlich: um Perth herum zeigt sich viel frisches Grün und richtig scheußliche Regentage mit absolut grauem Himmel sind erfreulich selten.

 

Viel Regen ist hier aber auch notwendig, um dem Avon, dem Fluss, der als Hauptader des Swan Rivers gilt, genügend Wasser zu geben, damit dort dieses alljährliche sportliche Großereignis stattfinden kann: Avon Descent White Water Race.  







 

 

 

 

 

 

 

Zum 39. Mal treffen sich Paddler und Powerboote am Avon. Veranstalter sprechen von 100.000 Zuschauern zwischen Northam-Toodyay–Guildford und knapp 700 Aktiven, die auch aus Südafrika, Malaysia, Indonesien und den USA anreisen. Zwischen Neulingen ,‚Wiederholungs-tätern‘, Familienteams und olympischen Champions ist alles vertreten. Zwei Etappen sind zu bewältigen: 57 KM am ersten bzw. 76 KM amzweiten Tag, wobei die spannendsten Beobachtungsposten bei den Bells Rapids liegen, die – je nach Wasserlage – viel Können von der Kajakbesatzung oder den mit 10-PS-Motoren getriebenen flachen Flitzern abverlangen.

 


Aber nicht nur Regen hat den Staub der letzten Monate weggespült. Perth putzt sich heraus: Parkbänke und Abfalleimer werden gestrichen, Blumenbeete bepflanzt. Die Hauptstraße -St GeorgesTerrace- wurde fußgängerfreundlicher und das Government House renoviert. Mit dem CHOGM 2011 (Commonwealth Heads of Government Meeting) unter Teilnahme der Queen kündigt sich eine große Veranstaltung an, die diesen Aktionismus bestimmt beflügelt hat. Viel wichtiger als die Queen und Regierungsvertreter ihres Commonwealth Imperiums sind für uns aber diese zwei Besucher:

Nina und Christian

Nach kurzem Auftakt in Hongkong und Urlaub im tropischen Cairns verbringen die beiden noch fast zwei Wochen bei und mit uns.  

Wir freuen uns sehr!!!

 

Nina und Holger trotzen stürmischem Winterwetter und heftigem Wellengang, toben im Indian Ocean am nahegelegenen City Beach. Christian (alias: ‚Darmer Meister‘) setzt vorzugsweise beim Billard und Tennis sein Können ein. Biggi kommt in Perth als Tourguide zum Einsatz und verrät freimütig ihre Tipps für den besten Kaffee in der City.  

 

Besuch und Bier in der Little Creatures Brauerei ist ein Muss, die Mustang Bar in Northbridge eine fast zufällige Entdeckung. Für das im Januar 2011 in Perth eröffnete Heath Ledger Theatre haben wir dagegen auf ein Gastspiel des Bangarra Tanz Theaters aus Sydney und unsere Gäste gewartet:  

 

BELONG - das aktuelle Programm dieser Truppe – hat uns begeistert, ebenso wie der kleine, moderne Theaterneubau aus Glas, Metall und Holz. Kerry Hill Architects hatten 2005 den Wettbewerb um dieses Haus mit 575 Sitzplätzen gewonnen und in unseren Augen ist das State Theatre Centre ein Schmuckstück für Perth.


Fertiggestellt ist mittlerweile auch The Jetty in Busselton. Dreimal waren wir zuvor schon dort - aber die Renovierungsarbeiten immer noch nicht abgeschlossen. Zum Auftakt unseren Ausflugs konnten wir endlich den fast 2-km langen Steg ins Meer begehen!  

 

Für ein verlängertes Wochenende habe ich uns danach in ein beach cottage in Dunsborough eingemietet, um den beiden die Margaret River Weinregion und die fantastischen Küstenabschnitte zwischen Cape Naturaliste und Redgate Beach zu zeigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Holgers Lieblingsbucht testen die beiden schon vom City Beach bekannten unerschrockenen 'Wellenreiter' das boogie board mit dem Holger zu seinem Geburtstag von Nina & Christian überrascht wurde. Am Hochzeitstag der beiden verwöhnt uns herrlichstes Sommerwetter, wir finden Muscheln, fotografieren rekordverdächtig und genießen - wie der Shingleback Lizard die australische (Winter-) Sonne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weinlese – Nachlese

Entlang der attraktiven Cave Road, die sich ansprechend zwischen Dunsborough und Augusta durch die Weingüter in der Margaret River Region schlängelt, erhebt sich unübersehbar eine goldene Frauenstatue auf blauem Pfeiler – markantes Zeichen von Laurance Cellar, einem seit 2006 produzierendem Weingut und Restaurant. 

 

 

 

Der Spott ist unüberhörbar, wenn WineTasting Tour Guides über die äußerst erfolgreiche Dianne Laurance berichten, die erst nach einem gewonnenen Rechtstreit die Erlaubnis für die umstrittene Statue erhielt, die im Volksmund mole-on-a-pole genannt wird und weitere freche Spitznamen hat. 

 

 

 

Eine gelungene Parodie dieser merkwürdigen Skulptur finden wir im nahegelegenen Cowaramup, wo man seit der cowparade, einer regionalen Kunstaktion 2010, eine goldene Kuh über das ansonsten unspektakuläre Farmstädtchen erhebt.

 

 

 

 

 

 

Leicht missgestimmt wird der im übrigen anerkannten Unternehmerfrau und Förderin weiblicher einheimischer Kunst angekreidet, dass ihre Weinproben vor Ort kostenpflichtig sind.  Weinselige Spaßtouren hält sie sich mit dieser hier unüblichen Geschäftsart allemal vom Leib.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ob es sich dennoch lohnt, der Verführung eines roten Apfels in der Zufahrt zu diesem selbst erklärten Garten Eden zu erliegen, von diesem eigenwilligen australischen Weingut mit antik aufgesetztem italienischem Flair, adretten Rasenflächen, üppigen Rosenbeeten und einem Kinderspielplatz aus grell-buntem Plastik 6 elegante Flaschen für 252 AUS $ zu erstehen?

Ob auch Halle Angel, Chad Spencer & Cruz Christopher –der auf der Homepage als übernächste Generation vorgestellte Nachwuchs- dieses Familienunternehmen erfolgreich weiterführen werden?  


Cheers!

Biggi 

 

 

 

 

 

 
91162