Oktober 2011

 

Show me Perth ist ein kleines Faltblatt, das den monatlichen Veranstaltungskalender der City veröffentlicht. Ein paar Aktionen sind uns schon bekannt vom letzten Jahr - ebenso die merkwürdige Mischung aus Frühlingsblumen, Erdbeersaison, neuester Strandmode neben Weihnachtsdekoration in den Geschäften.


... und es ist wieder whale watching season 

 

Etwa 30.000 Wale ziehen jedes Jahr an Australiens Westküste entlang. Erst sind sie unterwegs nach Norden, gebären in wärmeren Gewässern ihre Jungen, kommen zurück, wenn es auch in Richtung Antarktik sommerlicher wird. Wir sind mit einer Whale Watching Cruise nur etwa 20 km vor der Küste und direkt am Schiff gleiten gleich drei Buckelwale (Humpback Whales) eine Stunde lang neugierig um uns herum während wir viel Wissenswertes über diese Tiere von der Crew hören.

 

 

 

Ein Kalb und zwei ausgewachsene Exemplare tummeln sich im klaren Wasser. Geschätzte 200 Zuschauer an Bord und fast ebenso viele Kameras lassen diese gigantischen Säugetiere zu bewunderten Meeresbewohnern werden, wenn das Klicken der Auslöser gar nicht enden will.   

 

>>Oooooi!Aaaaiiie! Look, look!!!<< …die Verzückung um das Auftauchen der Wale, ihre ruhigen Drehungen, ihre kolossalen Atemausstöße (blows), ihre Gelassenheit, Eleganz, Kraft und Größe will nicht nachlassen und jeder Hobbyfotograf hofft wie wir auf das eine Bild dieser zu Recht geschützten und geschätzten Art.  

 

Von unseren ursprünglich 150 Aufnahmen bleiben dann zwar nur wenige ganz tolle Fotos übrig, unser Gedächtnis bewahrt dennoch diesen wunderschönen Ausflug. Ein begeisterndes Erlebnis mehr direkt von Perth aus.

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte September – so heißt es – war der nasseste, den Perth in den vergangenen 10 Jahren gesehen hat. Der Wetterumschwung kommt jetzt wie bestellt: Die letzten Vorbereitungen für CHOGM 2011 (Commonwealth Heads of Government Meeting) laufen auf Hochtouren.  

 

Historisches Rathaus - beflaggt mit CHOGM 2011

Die Stadt stemmt den  bedeutendsten Event ihrer Geschichte und viele Aktionen für die Bevölkerung finden in unserer unmittelbaren Nähe statt. Rund 4000 Delegierte aus 53 Commonwealth Staaten und zusätzlich 12000 akkreditierte Journalisten, Sportler, Künstler und andere Teilnehmer werden hierzu erwartet – außerdem die Queen und ihr Prinzgemahl. Wir erwarten Elisabeth…..aus Lingen! Bei einem briefing für die betroffenen residents erfahre ich Details zum Rahmenprogramm und vor allem, wann welche Straßen gesperrt sein werden, was für meinen 'Elisabeth airport shuttle service' nicht unwichtig ist ;-)  

 

Mehr Informationen unter:  www.chogm2011.org  

bzw.  www.commonwealthfestival.com

 

 

In Down Under ist manches anders: Weihnachten findet im heißesten Sommer statt, tea ist supper (Abendbrot), die Schwäne haben schwarzes Gefieder und häufig hört man an der Kasse thank you – obwohl man als Kunde eigentlich ein please erwarten würde: ‚38.95 - thank you‘. Die Kassiererin geht einfach davon aus, dass ihr Kunde gleich zahlt, überspringt gewissermaßen eine Bitte ums Bare. Dazu ersetzt das ultraknappe ta dem Australier oft jede weitere Dankesfloskel und ist bislang das kürzeste thanks, das ich je gehört habe. Ta! – noch weniger geht nicht!  

 

 

Essen auf Rädern kennt man auch in Down Under. Gut möglich, dass damit der Camper Van eines reisenden Rentnerpaares gemeint ist, das getreu dem Motto >re-fire, don‘t retire< motorisiert im Land umherzieht und auf diese Weise meals on wheels genießt.

 

Tom vom Bush Walking Club nuschelt: I know your hubby – was mich verblüfft, denn wir kennen uns kaum. Welches Hobby meint er? Er spricht jedoch von meinem husband . Solch‘ verniedlichte Anrede gibt es hier für die Ehefrau (wife) allerdings nicht. Die ‚bessere Hälfte‘ wird zur missus, was respektvoll klingen mag, aber doch nur Slang für ‚die Alte‘ ist.

 

Budgie snuggler ist der Name einer Organisation, die kranke oder verwahrloste Vögel aufpäppelt, während budgie smugglers eine australische Bezeichnung für eng anliegende Herrenbadehosen ist. Beides Begriffe, die mein Wörterbuch nicht erklärt, wohl aber meine Chorfreundin Claire.

 

Fig jam ist mehr als nur Feigenmarmelade, nämlich auch eine versteckte Anspielung für Leute, die eine sehr hohe Meinung von sich haben: "F*ck I'm good; just ask me".  

 

Der unerfahrerne Surfer wird hierzulande als shark biscuit verspottet und ein Grillwürstchen zum mystery bag.

 

Das beliebte barbecue wird zum Royal Barbie sobald die Queen samt Autokolonne vorbeigleitet während Aussies die frisch gegrillten sausage sizzles with tomato sauce verschlingen. Die Stadt Perth organisiert und präsentiert am Samstag Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr stolz das Big Aussie Barbecue and Royal Visit - unterstützt von rund 600 Ehrenamtlichen, die 120.000 mystery bags unters Volk bringen.


Das Appartement, das wir bewohnen, liegt inmitten der CHOGM-Sicherheitszone in unmittelbarer Nähe zu den Hotels, wo Regierungsspitzen der Commonwealth-Mitgliedsländer residieren und etwa 700 m entfernt vom Government House, wo Queen Elizabeth ihr Quartier in Perth bezogen hat.  

 

Für gelegentliche Straßensperren, für Hubschrauber über beziehungsweise Polizei um uns entschädigt allemal das Commonwealth Festival, das ‚Volksfest‘ anlässlich dieser Großveranstaltung.

 

Die Theaterakrobaten Strange Fruit aus Melbourne begeistern uns zum Auftakt mit diesem sehr ausge­fallenen Glockenspiel: 5 Darsteller stehen hoch über den Köpfen des Publikums auf schwingenden Pfählen, die sich in alle Richtungen weit neigen und schlagen mit kleinen Hämmerchen unterschiedliche Klangkörper an.  

 

 

 

 

  

Einen knallroten Ford Falcon Station Wagon hat der Noongar Künstler Charley (Jdudin) Riley akkribisch bemalt und zu einem Artmobile gemacht. Der komplette Innenraum und sogar alle Maschinenteile wurden zur Projektionsfläche seiner Kunst.

 

Musik, Akrobatik, Clownerie - Chipolatas (Cocktail-würstchen) aus UK unterhalten uns sowohl quirrlig-fröhlich als auch poetisch-anrührend. Straßentheater vom Feinsten. Überhaupt ist People’s Space beim Perth Cultural Centre in Northbridge multikultureller Austragungsort für Lifemusik, Open-Air-Kino, Speaker’s Corner, bepflanzte Schatzkisten und die globale Fressmeile.

 

Besondere Ausstellungen laufen auch in den nächsten Wochen noch weiter, Picknick bei Lifemusik und ein tolles Feuerwerk dürfen zum Finale natürlich nicht fehlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Unzweifelhaft ist das BIG AUSSIE BARBECUE der Höhepunkt für die Massen. Gut 100.000 Menschen säumen die Straßen, als Queen Elizabeth zum Abschluss ihrer 16.Australienreise vorbeirauscht.

‚I am three meters away from the Queen‘ kreischt die junge Frau neben uns in ihr Handy. Der großzügige Platz in Ufernähe zum Swan River ermöglicht allen, einen kurzen Blick auf die 85jährige Monarchin zu werfen, die zum Abschluss ihrer Reise in Perth weilt.  

 

Mehrere riesige Leinwände erlauben, auf dem Rasen sitzend ihrer Rede zu lauschen, ihren Gang über den ‚Grillplatz‘ auf dem Bildschirm zu verfolgen. Es ist ein freundliches Willkommen, das der Queen of Australia entgegen gebracht wird. Man muss kein Palast-Enthusiast sein, um die Besonderheit dieses Tages zu spüren … … und sich die Grillwurst einfach schmecken lassen.

 

Auch von etwa 500 Protestlern berichtet später die Presse. Obwohl im Zentrum der Stadt, sind sie dennoch weit weg vom aktuellen Geschehen. Ihre Parolen sind vielfältig: >>we are all slaves to the dollars/ renewable energy now / CHOGM welcomes war criminals<< Wir sehen am Ende des Tages nur eine Hand voll Tierschützer, CHOGM-Kritiker und Anhänger der international verbreiteten ‚occupy-….‘-Bewegung.

 

Elizabeth ist wieder in London, Elisabeth zurück in Lingen.  

 

 

  

 

Ein bewegter Monat geht zu Ende.

 

Sonnige Grüße von der Südhalbkugel 

Biggi 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

91173